Artikel
Etwas bewegen und zupacken

St.Petrus Schützenbruderschaft von 1708 e.V.

An alle, die in Erkeln etwas bewegen und zupacken möchten.
Getreu dem Slogan
"Unser Dorf soll schöner werden - Unser Dorf hat Zukunft"
bietet sich uns nun die Gelegenheit, der bisherigen Dorferneuerung gewissermassen das I-Tüpfelchen aufzusetzen.

Wie schon mehrfach von vielen Seiten angeregt und gefordert, ist es der Stadtverwaltung und dem Amt für Agrarordnung gelungen, Teilflächen des Grundstücks Wulf an der Anton-Fecke-Str.(Scheune und Stallungen) zu erwerben und über einen seperaten Förderantrag Mittel aus dem Dorferneuerungsprogramm zu erhalten. Der Teilnehmergemeinschaft Dorferneuerung Erkeln entstehen durch die geplante Massnahme keine Kosten.
Da die Fördermittel aber nur den Abbruch und die Neugestaltung der Fläche anteilmässig abdecken, kann diese wirklich wünschenswerte Massnahme nur mit erheblichen Eigenleistungen der Dorfgemeinschaft umgesetzt werden. Die Grunderwerbskosten werden in voller Höhe von der Stadt Brakel getragen.

Die St.Petrus Schützenbruderschaft hat sich nun gegenüber der Stadt verpflichtet, die vereinbarten Arbeiten mit der Dorfgemeinschaft auszuführen und zu koordinieren.

In ersten Gesprächen konnten bereits unsere Gewerbetreibenden Michael Onkelbach, Siegfried Wöstefeld, Klaus Vogedes, Godehard Kleibrink, Franz Bielefeld und selbstverständlich auch der bisherige Eigentümer Hermann Wulf für diese Massnahme gewonnen werden.

Sie sind bereit, einzelne Gewerke auszuführen bzw. die erforderlichen Fahrzeuge und Geräte zu stellen sowie den Bauschutt zu entsorgen.

Gesucht werden aber noch viele helfende Hände, die unter anderem das Bauholz aus dem Abbruchmaterial sortieren, Pflaster aufnehmen und die Schotterschicht einbauen. Der erforderliche Versicherungsschutz ist über die Stadt Brakel gewährleistet.

Michael Onkelbach wird am Freitag, dem 09. September, 14.30 Uhr, mit dem Abnehmen der Dacheindeckung und dem Abbau der Dachkonstruktion beginnen.

Wer also helfen kann, ist herzlich eingeladen!
Für eine effektive Abstimmung der einzelnen Arbeiten ist es sicherlich hilfreich, wenn sich die hoffentlich zahlreichen ehrenamtlichen Helfer bei einem Vorstandsmitglied der St.Petrus Schützenbruderschaft bzw.bei mir melden (Josef Rehrmann, Tel.7947, Peter Wiemers Tel.1314).

In vielen unserer Nachbardörfer sind ähnliche Projekte in Zusammenarbeit mit den bereits genannten Behörden erfolgreich umgesetzt worden.

Zeigen auch wir, dass wir gemeinsam etwas bewegen und dass unser Dorf fast 1150 Jahre nach der ersten urkundlichen Erwähnung von aktiven und kreativen Menschen lebens- und liebenswert mitgestaltet wird.

Für Eure Einsatzbereitschaft und Unterstützung bedanke ich mich auch im Namen meiner Vorstandskollegen, aller Erkelner Vereine und der gesamten Dorfgemeinschaft schon heute recht herzlich.

Josef Rehrmann
Oberst der St.Petrus Schützenbruderschaft

 
  • Artikel vom 03.09.2005
  • |
  • andere Artikel von 2005